Auslandshunde/Tierheimhunde


Gerade für Auslandshunde oder Hunde aus dem Tierheim ist Erziehung sehr wichtig.

Warum?

Weil es deinem Hund Sicherheit gibt,

endlich ein geordnetes Leben mit Strukturen und Regeln zu führen.

 

 

 

Viele Kunden von mir, mit Auslandshunden oder eben auch Hunden aus dem Tierheim

haben genau solche Probleme:

  • Dein Hund kennt kein Halsband/Brustgeschirr/Leine - an einen freudigen Spaziergang ist nicht zu denken.
  • Vertrauensprobleme, dir gegenüber - Dein Hund geht lieber seinen eigenen Weg.
  • Dein Hund kommt nicht oder nur sehr schwer und kurz zur Ruhe - ist häufig am hecheln, bewegt sich ohne Ziel im Haus umher, ist sehr unruhig, viel gestresst
  • Fährt nicht gerne im Auto mit (quietscht, hechelt, ist unter Dauerstress,...)
  • Betritt keine Treppen, Böden mit Fliesen oder andere Untergründe - lässt sich dabei auch nicht mit Fressen locken
  • Zerstört Sachen und gefährdet sich somit selbst
  • Kann nicht alleine bleiben und hat Panik, wenn du ohne ihm das Haus verlässt
  • Reagiert auf Menschen und/oder Artgenossen unsicher, ängstlich oder aggressiv
  • Angst vor Autos, lauten Geräuschen, Männern, Kindern,...
  • Unsicheres Verhalten gewissen Gegenständen gegenüber - zieht weg, reagiert fluchtartig, knurrt oder bellt sie an
  • Wird nicht gerne angefasst
  • Fühlt sich im Haus oder Garten unwohl
  • Lässt sich vom Tierarzt nicht behandeln
    ...

Kommt dir das bekannt vor?        

Melde dich JETZT bei mir - Tel.: +43 660/60 18 554 

 

 

Gemeinsam schaffen wir den Beginn, für ein stressfreies miteinander.


Ich helfe dir gerne dabei, auch aus deinem Hund mit ungewisser Vergangenheit

und prägenden Erlebnissen, einen großartigen Familienhund zu machen.

 Der mit seinem Alltag gut zurecht kommt und ein stressfreies Hundeleben führen kann.

Monika und Oliver mit Kristin, Bianca und Sabrina sowie Felina

 

Liebe Christina!

Dass Felina mittlerweile so viel gelernt hat und eine (relativ ;-)) brave Hundedame ist, haben wir dir und deiner tollen, individuellen Trainingsmethode zu verdanken. Als ungarische Kettenhündin kam Felina mit 6 Monaten zu unserer Familie und zeigte allen ihr ungarisches Temperament. Zu Beginn war sie relativ unkompliziert, wenn auch sehr aufgeregt/nervös und neugierig. Doch spätestens nach ihrer ersten Läufigkeit wurde uns klar, dass wir so nicht weitermachen können - alles drehte sich um unsere Hundedame, die uns diese übermäßige Aufmerksamkeit mit allerlei unerwünschten Verhaltensweisen (andere Hunde angehen, häufiges Bellen, allgemeine Aufgeregtheit, Aufdringlichkeit bei Besuch, Leineziehen, Abhauen, etc.) dankte...

 

Weiterlesen

Jimmy

 

Hallo Christina,

ich war ein ziemlich schwieriger Fall. Ich kam mit ca. 6 Monaten aus Ungarn zu meiner neuen Familie. Diese waren keine Hundeneulinge und ich bin deren dritte Fellnase. Aber trotzdem trieb ich sie an ihre Grenzen. Ich hatte vor allem Angst - besonders Papier- und Plastiksackerl machten mich wahnsinnig! Jetzt lache ich darüber :-) Nachdem ich ca. ein Jahr bei ihnen war, reichte es meinem Frauchen und sie kontatktierte DICH - du warst zu Beginn mein Alptraum, aber die Rettung meiner Besitzer. ;-) Nun ging's anders ab! Nun gab es andere Regeln, die mein Frauchen konsequent durchzog...

 

Weiterlesen

Vorher

Nachher



Anika mit Blake

Liebe Christina,
Blake und ich haben uns die letzten Monate wirklich sehr gut bei dir aufgehoben gefühlt. Nachdem wir Blake letzten Oktober zu uns geholt haben, war schnell klar, wir brauchen Hilfe... Blake war sehr verunsichert, ist oft ausgebrochen und...

 

 

Weiterlesen